Stiftung unterstützen

Mit einem Einkauf in einem Online-Shop können Sie einen Beitrag zur Jugendwerksstiftung leisten - ganz ohne Zusatzkosten. Dazu einfach einen der untenstehenden Links anklicken, dort einen Shop auswählen (z. B. IKEA, Bahn, Zalando ...) und ganz normal einkaufen.
Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Seite der Jugendwerksstiftung.
 

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten




Oder direkt bei Amazon



 

 
Tagesplan der Donaufreizeit

_:__ Uhr   
(leider war es keinem Nichtküchenmitglied möglich diese Uhrzeit zu bestimmen) Gut gelaunt steht Luisa anscheinend mühelos auf und macht sich daran, das Frühstück herzurichten und Wasser aufzukochen.

7:45 Uhr 
Aus einem der beiden Mitarbeiterzelte vernimmt man den mehr oder weniger lauten „Guten Morgen“-Ruf der Lagerleitung.

7:50 Uhr
Aus einer Handvoll Zelte kriechen weniger als ein Dutzend müder, aber hochmotivierter Menschen in Badehose, um sich mehr oder weniger schnell in das 16 Grad warme Wasser der Donau zu stürzen und ihre morgendliche Runde zu schwimmen.

8:00 Uhr
Die Frühaufsteher verschwinden zum Umziehen wieder in ihre Zelte und es ertönt das verhasste Geräusch einer Sirene, welche das offizielle Wecken ankündigt.

8:30 Uhr 
Frühstück: Bewaffnet mit Messer und Löffel machen sich die 24 Teilnehmenden und fünf Mitarbeitenden über das Essen her. Das Messer zum Brote streichen, der Löffel um es vor Wespen zu schützen (andersrum geht auch :)). Im Schnitt kommen 15 Wespen auf jede Brotscheibe.

9:15 Uhr
Die Mitarbeitenden nutzen die Pause, um Horoskop zu lesen, die Sterne zu deuten, das Orakel von Delphi zu befragen und die Würfel zu werfen, um festzustellen, welcher Fluss sich bei der akuten Wasserknappheit zum Kanufahren eigenen könnte. Das Ergebnis: Eigentlich keiner, aber gefahren wird trotzdem.

9:30 Uhr
Programmstart in zwei Gruppen: Die eine Gruppe macht sich auf den Weg zum Klettern, die andere sucht mit Wünschelruten nach genug Wasser für die Kanus. Beide Gruppen legen so bis zum Lagerende insgesamt über 5000 km mit dem Auto zurück.

12:00 Uhr
Die Kletterer haben die ersten Kletterpartien hinter sich und streben eine Vesperpause an. Die Kanufahrer haben mittlerweile Wasser gefunden und starten mit dem Paddeln.

15:30 Uhr
Die Kletterer packen zusammen und machen sich auf den Rückweg zum Lager. Die Kanus fahren vermutlich noch.

18:00 Uhr 
Die Küche stellt fest, dass die Kanufahrer wieder nicht pünktlich im Lager sind.

19:00 Uhr 
Endlich Abendessen.

20:30 Uhr 
Mit leichter Verspätung beginnt das Abendprogramm. Jeder versucht noch mal alles zu geben.

22:30 Uhr
Völlig fertig, aber zufrieden werden die Gitarren herausgezogen und man versammelt sich am Lagerfeuer zum Singen und dem Abendabschluss.

00:00 Uhr 
Die Nachtruhe macht, auch wenn sie erst jetzt anfängt, ihrem Namen wirklich Ehre, denn die Zahl der Schnarchgeräusche übertrifft die der Schwätzer schon lange.

Alexander Rode


 

Mehr Bilder gibt es in unserer Bildergalerie.